Brautschleier zur Trauung

Tradition des Brautschleiers

Die Verschleierung der Braut gehört schon seit Jahrhunderten in den verschiedensten Kulturen untrennbar zum Hochzeitsfest. So sollte der Schleier Reinheit und Keuschheit der Braut symbolisieren, aber auch dazu dienen sie vor lüsternen Blicken zu schützen. Erst nach Beendigung der Trauungszeremonie durfte die Braut sich unverhüllt zeigen.

Brautschleier im Trend der Zeit

Obwohl die eigentliche Symbolik des Schleiers in unseren modernen Zeiten an Aktualität verloren hat, gehört für viele der Brautschleier zur Trauung untrennbar hinzu. Vom Kurzen das Haar bedeckende Schleier bis zur bodenlangen Schleppe ist heute alles möglich. Je nach Stil des Brautkleides kann mit den verschiedensten Schleierarten variiert werden.

Bräuche rund um den Brautschleier

Um ein mystisches Symbol bilden sich immer Bräuche und Sitten, so auch beim Brautschleier. Schon vor der Hochzeit sei Vorsicht geboten, es ist nicht egal, wer den Schleier ins Haar steckt. Übernimmt dies eine Freundin, so wird sie angeblich den Bräutigam verführen. Auch für das Abnehmen des Schleiers gibt es Traditionen. Klassischerweise um Mitternacht wird der Schleier abgenommen. Dann ist die Braut eine Ehefrau.